Vision und Philosophie


 

 

Unsere Vision

 

 

Stell dir vor du lebst in einer sauberen, gesunden Natur voller Grün, Artenreichtum, vielfältigem Leben und fühlst dich wie ein Teil von ihr.

Du kannst essen was an Bäumen, Büschen, Sträuchern, Gemüse und Pilzen wächst

und klares Wasser aus dem Bach trinken. Die Natur lädt dich zum Verweilen und zu lustvollen Aktivitäten in ihrem Reich ein.

 

Du bist sicher, dass Boden, Wasser und Nahrung sauber, gehaltvoll, frisch und lebendig sind, denn die Wirtschaft hat sich längst umgestellt auf langlebige Produkte, vorwiegend aus Naturmaterialien und auf echte Stoffkreisläufe, die optimiert wurden auf geringste negative Auswirkungen auf die Umwelt.

 

Du kannst mit deinen Mitmenschen frei und ungezwungen reden,

denn du wirst wertgeschätzt als Mensch und als Teil des Wunders auf dieser Erde.

Dein Wissen erweitert sich ständig und widersprüchliche Informationen gehören zu einer lebendigen Welt, die nicht glaubt, dass das Wissen von heute für alle Zeit Bestand haben wird.

 

Du bist dankbar für kritische Fragen und Anmerkungen,

denn sie helfen dir, deinen Kenntnisstand zu erweitern und zu festigen.

Niemand fühlt sich angegriffen, wenn jemand eine andere Meinung oder Sichtweise hat, sondern er fühlt sich bereichert durch die vielfältigen Denkmuster oder fragt nach den Informationen, die zu der Sichtweise geführt haben.

 

Die gemeinsamen Wünsche und Bedürfnisse sind allen wichtiger als kleine Unterschiede im Denken und Handeln.

 

Die Menschen haben das Zeitalter des Konkurrierens, jeder gegen jeden, hinter sich gelassenund haben die friedliche Kooperation miteinander und mit der Natur wieder zur wichtigsten Grundlage ihres Handelns gemacht.

 

Die extreme Ungleichheit zwischen den Menschen ist besiegt, denn alle haben verstanden, dass Privilegien für Einige auf Kosten der Mehrheit zur Spaltung der Gesellschaft, künstlicher Abgrenzung und negativen Emotionen führen.

 

Du bist nun endlich wirklich angekommen auf deinem Heimatplaneten

und kannst, getragen durch die Gemeinschaft, die Möglichkeiten deines Seins auf zwanglose Weise erkunden und dich auf deine Weise mit deinen Fähigkeiten zum Wohl aller Wesen einbringen.

 


Philosophie

Unsere Erde schenkt uns alles was wir brauchen.
Das Leben, die Nahrung die Unterkunft.
Wir wollen ihr und ihren Wesen unsere Dankbarkeit, unseren Respekt und liebevolle Aufmeksamkeit schenken.


Unsere Heimat

 

'Home'     

                                 

We are living in exceptional times. Scientists tell us that we have 10 years to change the way we live, avert the depletion of natural resources and the catastrophic evolution of the Earth's climate.

                                     youtube.com   



Vom Denken zum Handeln

Global gesehen bedeutet das, dass wir der Erde nicht mehr abverlangen dürfen, als sie erneuern kann.

 

Ein Beispiel für ein Ungleichgewicht ist die industrielle Landwirtschaft. Allein für die hiesige Tierproduktion wird in Südamerika auf einer Fläche von 2,5 Millionen Hektar Soja in Monokultur angebaut – wofür Wälder zerstört und Menschen von ihrem Land vertrieben werden. Etwa 25 Prozent der jährlichen globalen Treibhausgasemissionen sind auf die Lebensmittelproduktion zurückzuführen – besonders auf die Fleischerzeugung.

Vielfach wird in der industriellen Landwirtschaft das Bodenleben und die Artenvielfalt zerstört durch Bearbeitung mit Kunstdünger und Pestiziden, sowie schwerem Gerät, was zur Verdichtung des Bodens führt.

Viele der fruchtbaren Böden Mitteleuropas haben nur noch einen sehr geringen Humusanteil zwischen 2,4 und 1,8%, was zu einem "Umkippen" der Böden führen kann.

Auch die Verunreinigung von Luft und Grundwasser stellen bereits seit Jahrzehnten ein grosses Problem dar.

Für jede Kalorie, die von der industriellen Landwirtschaft erzeugt wird, werden ca. 7 - 12 Kalorien für Treibstoff, Kunstdünger und Spritzmittel verbraucht.

Diese Art des Wirtschaftens ist nicht zukunftsfähig, denn das Erdöl, von dem sie abhängt geht zur Neige und der Ausstoss von Lachgas, CO2, Methan sowie  Giftstoffen, versauert unsere Böden, die Luft und die Meere.

 

Zivilisationen steigen auf und gehen unter mit der Qualität ihrer Böden.                                                                                  Geo.de   

 

Ein Lösungsansatz wäre die Abkehr von einem rein profitorientierten System - hin zu einem kooperativen und solidarischem Miteinander, zb. in Genossenschaften aber auch in Form von Förderung des Kleinbauerntums, um nur zwei Beispiele zu nennen.

In diesem Sinne möchten wir die solidarische Landwirtschaft vor Ort unterstützen.

 

Viele Lebensprozesse laufen in Kreisläufen ab, so dass die Energien erhalten bleiben. Daran wollen wir uns orientieren. Eine verstärkte Einführung von echten Kreislaufwirtschaften kann den Verbrauch von Ressourcen enorm senken.

 

Bei der Verbesserung von Produkten muss die Entwicklung statt zur Profitmaximierung - zur Reduzierung des Energieverbrauches und der Umweltverschmutzung bei ihrer Herstellung führen. - Z.B. durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe, dort wo es sinnvoll ist.

Lange Haltbarkeit wäre ein weiteres Kriterium und nach Ablauf ihrer Lebensdauer sollten die Dinge entweder kompostierbar sein, oder in einen echten Stoffkreislauf (z.B. Recycling von sortenreinem Plastik) zurückgeführt werden können.

 

Repaircafés und Secondhandgeschäfte erweitern die Lebensdauer von Produkten und verringern damit deren ökologischen Fussabdruck.

 

Auch die Energieversorgung mit dezentraler erneuerbarer Energie ist ein wichtiges Thema sowie das Einsparen von Energie durch gemeinsame Nutzung von Werkzeugen, Autos (Car-sharing), besserer Dämmung der Wohnräume, Energierückgewinnung etc.
 
Beispiele für ein kooperatives, konstruktives und gemeinwohlorientiertes Handeln, das sich für die Stärkung dieser Zielsetzungen einsetzt, bieten gemeinnützige kooperative Bewegungen, Genossenschaften, Open Source Projekte oder auch die Schenkökonomie sowie die Transition-Town Initiativen.

 

Außerdem kommen durch solche Initiativen, nach unserer Erfahrung, die Menschen wieder mehr in persönlichen Kontakt miteinander und setzen sich viel selbstverständlicher für das Gemeinwohl ein, das uns alle verbindet und unter Umständen viel mehr bereichern kann als automatisiertes übertriebenes Konsumverhalten.
 
Für uns ist die Mitarbeit an der Stärkung des ökologischen Bewusstseins auf diesen Ebenen notwendig und auch sinnstiftend.

Weiter führendes


Ökonomie der Unersättlichkeit 

      

Der Kapitalismus und seine Ideologie des grenzenlosen Wachstums habe uns zwar Wohlstand beschert ...

„…doch zugleich den größten Vorzug dieses Wohlstandes weggenommen: das Bewusstsein, genug zu haben.“

Gerade um dieses Bewusstsein aber sei es den Denkern der Antike und Vormoderne gegangen, denen die Vorstellung eines unbegrenzten Wachstums fremd gewesen sei.

                                                                                  deutschlandfunk

 

 

Buchrezension: „Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn“ (Serge Latouche)                                            unternehmensgruen.org

 

 

Wachstumswahn - Wie wir uns selbst vernichten   Christian von Ditfurth

Soziales Elend und Umweltzerstörung auf unserem Globus könnten nur dann eingedämmt werden, wenn die Welt abrückte von der Wahnstatistik des Wachstums als Leitkriterium menschlicher Entwicklung. Das wäre Ausdruck menschlicher Lernfähigkeit im Gegensatz zu allen ideologischen Verrenkungen der nationalen und internationalen Politik, die sich auf Umwelt- und anderen Gipfeln an Ökokosmetik berauscht.  ...... 

Dabei ist die Sachlage einfach: Eine weitere Steigerung der Produktivität kostet Energie und Rohstoffe und bringt zusätzliche Abfälle, Abgase und Abwässer hervor. Die Erde ist endlich, und endlich sind auch ihre Ressourcen wie ihre Fähigkeit, die Last des Wachstums zu tragen. ..........

Obwohl die Nahrungsmittelproduktion pro Kopf zunimmt, verschlechtern sich die Lebensbedingungen der Bevölkerungsmehrheit. Die Bodenpreise und die Pachtzinsen steigen mit wachsenden Erträgen, wodurch Pächter und Kleinbauern von ihrem Land verdrängt werden. Die Geldwirtschaft ersetzt fortschreitend den Naturalienaustausch; Inflation und steigende Agrarpreise aber reduzieren die so entstehende Kaufkraft. Landbesitz konzentriert sich in wenigen Händen, zum Teil von Spekulanten, die vom steigenden Bodenwert angelockt werden. Immer mehr Schulden drücken die kleinen Landbesitzer. Oft eignen sich mächtige Einzelpersonen bislang gemeinsam bewirtschaftetes Land an. Der Einfluß von Konzernen in der Agrarwirtschaft verstärkt sich. Armut und soziale Ungleichheit verschärfen sich, weil immer mehr Menschen aus der Landwirtschaft ausgestoßen werden. Die Gesamtmenge der Produktion ist der Maßstab aller Dinge, nicht die Teilnahme der Landbevölkerung daran. ....

  

Wenn Entwicklungshilfe ihren Namen verdiente, dann müßte sie weltweit "runde Tische" ins Leben rufen, an dem die Menschen vor Ort demokratisch entscheiden, wie sie ihre Produktion organisieren - ohne Einmischung korrupter Dritte-Welt-Eliten und ohne Bevormundung durch die Geberländer. Man wagt kaum, daran zu denken, daß etwa deutsche oder amerikanische Entwicklungshilfe davon ablassen könnte, die eigene politische und ökonomische Ordnung zum Maßstab aller Dinge zu verklären.                                                                                                                                cditfurth.de

 

Wachstumswahn

Was uns in die Krise führt und wie wir wieder herauskommen.

"In Europa herrscht Alarmstimmung - wir bangen um unseren hart erarbeiteten Wohlstand. Ungebremstes Wachstum hat uns in eine tiefe Krise geführt, doch wenn man den Politikern glaubt, ist der einzige Ausweg daraus wiederum Wachstum."                                                                          denkwerkzukunft.de

 

 


Earth Overshoot Day: Sämtliche natürliche Ressourcen für 2017 sind aufgebraucht

Am 2. August 2017 waren laut Global Footprint Network (GFN) bereits sämtliche Rohstoffe und Naturleistungen aufgebraucht, die von der Erde innerhalb eines Jahres bereitgestellt werden können. Den Rest des Jahres leben wir von der Substanz und somit auf Kosten zukünftiger Generationen.   .........

Derzeit lebt die Menschheit, als hätte sie 1,71 Erden zur Verfügung                                                                                                               www.bund-pinneberg.de

 


Wachstum, was nun?

 

Gut ausgebildete, studierte junge Menschen in Amerika verschreiben sich der lokalen ökologischen Erzeugung von Lebensmitteln, statt an ihrem gut bezahlten Arbeitsplatz zu bleiben.

 

Warum tun sie das?

Das und vieles mehr zeigt der Film:

Wachstum was nun?

 

                                                                                                        youtube.com


VENEZUELA:

Ein kooperatives Projekt besteht in der Krise

 

Permanente Reflektion
Mithilfe einer ständigen Reflektionstätigkeit, die in unserem tagtäglichen Tun ihren Ausgangspunkt hat, wollen wir Schritt für Schritt das Individualistische und nur Selbstbezogene, den Hang zu hierarchischen Strukturen, zur Anhäufung von Gütern und Gewinnen, und zur fragmentierten und verdinglichten Sichtweise unserer westlichen Zivilisation, deren Tendenzen wir alle auf die eine oder andere Weise in uns tragen, transparent machen; denn wenn wir sie transparent machen, besteht die Möglichkeit, sowohl die Emotionen als auch die Logik, die in unseren Gesellschaften dominant sind, zu überwinden: Das ist auch der Grund, warum bei uns z.B. Manager·innen, «Führungskräfte» und die Verkettung in «Oben-Unten-Beziehungen», die vertikalen Entscheidungslinien, keinen Platz mehr haben.
Diese Reflektion spiegelt sich in der Tatsache, dass wir uns in und zwischen den verschiedenen Bereichen der Organisation insgesamt 3'000 Mal pro Jahr zusammensetzen. Zumindest eine wöchentliche Versammlung in jedem der Tätigkeitsbereiche und ca. 250 Treffen übergreifender Natur in unserem Netzwerk. Dabei werden z.B. die Preise für die Güter, die dort zirkulieren, kollektiv beschlossen. Das heisst, weder der Markt noch Preis- «Verhandlungen» unter uns sind die entscheidende Instanz, sondern der Konsens auf der Basis von Angemessenheit.  .....                                                                 

                                                                                                forumcivique.org

 

 


Buchtipp:

GEWINN FÜR ALLE
Wie wir mit Genossenschaften den Kapitalismus überwinden
Konny Gellenbeck (Hg.)                                                  

 


Alternative zum Kapitalismus

Genosse Bürger

 

Metamorphosen einer Idee gemeinschaftlichen Wirtschaftens

Selbsthilfe, Zusammenarbeit, Gemeinwohlorientierung: Nach der Erfahrung des Neoliberalismus finden die Werte der genossenschaftlichen Idee wieder zunehmend Beachtung.                      

                                                                                                Deutschlandfunk

 



Klima Kollekte

 

Tipps zum Reduzieren und Vermeiden von Treibhausgasen

Hier gibt es von uns regelmäßig Vorschläge, wie Sie CO2-Emissionen reduzieren können.
Dies schont das Klima und spart oft auch Zeit und Geld.    

                                    Klima Kollekte

                                   Co2-Spartipps



Zurück zur Menschlichkeit

 

WDR Lebenszeichen | 24.06.2018 | 29:03 Min.

 

Viele Menschen fühlen sich fremd: im Job, in ihren Beziehungen, in der rasant getakteten Welt. Manche verlieren sogar das Gefühl für sich selbst und ihren Kern. Ihre Sinne verkümmern, sie werden krank und brennen aus. Burnout als Volkskrankheit. Autorin: Karin Lamsfuß.


TOMORROW -

Die Welt ist voller Lösungen - Trailer (HD)

Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte? Als die Schauspielerin Mélanie Laurent („Inglourious Basterds“, „Beginners“) und der französische Aktivist Cyril Dion in der Zeitschrift „Nature“ eine Studie lesen, die den wahrscheinlichen Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollen sie sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden. Schnell ist ihnen jedoch klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Also machen sich die beiden auf den Weg. Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann.                                         youtube.com


Tatanga Mani, in:


Weisheit der Indianer- Vom Leben im Einklang mit der Natur

 

„Vieles ist töricht an eurer Zivilisation.

Wie Verrückte lauft ihr weißen Menschen dem Geld nach,

bis ihr so viel habt,

dass ihr gar nicht lang genug leben könnt, um es auszugeben.

 

Ihr plündert die Wälder, den Boden,

ihr verschwendet die natürlichen Brennstoffe,

als käme nach euch keine Generation mehr,

die all dies ebenfalls braucht.

 

Die ganze Zeit redet ihr von einer besseren Welt,

während ihr immer größere Bomben baut,

um jene Welt, die ihr jetzt habt,

zu zerstören."


transitiontown-wiki.de

In diesem Wiki wollen wir gemeinsam Informationen sammeln, die Transition-Initiativen für ihre Arbeit brauchen können. Dabei handelt es sich sowohl um Materialien für konkrete Projekte als auch um Hintergrundwissen zu den Transition-Themen.