Wer wichtige Freiheiten aufgibt, um kurzfristig etwas mehr Sicherheit zu erlangen, Wird am Ende beides verlieren.

 

Freie Übersetzung eines Zitates von Benjamin Franklin.

 

***************************************************

Die auf Existenznot zugeschnittenen Lebensverhältnisse

sind der Garant für die Stabilität der Machtstrukturen.

 

Unbekannter Verfasser

***************************************************

 

Demokratie ist das Versprechen die Machtgier Einzelner so einzuhegen, dass ein friedliches weitgehend angstfreies Zusammenleben möglich wird.

 

Also die Freiheit des Einzelnen zu gewährleisten und ihn vor der Willkür Anderer und des Staates zu schützen.

 

 

 


 

Was hat der Finanzmarkt mit dem Klima zu tun?

 

 

Die Bank gewinnt immer”, ist ein eher verharmlosender Titel, der beim Vortrag von Gerhard Schick bei der EWS-Schönau gewählt wurde. Gerhard untersucht, was im Finanzsektor eigentlich passiert. Wie sind die Zusammenhänge zw. Geld und Wirtschaft? Aber welche Wirtschaft ist denn der Treiber und steht hinterher doch immer als Gewinner da? Da wo es um Finanzkriminalität geht, denken wir irgendwie falsch. Genau deshalb hat dieser Vortrag Sprengkraft und deshalb empfehle ich ihn.

 

“Es gibt eine Studie[*] der Bank of England, die sagt, der heutige Finanzmarkt finanziert eine Erderwärmung von 4 Grad. Das, was Banken heute finanzieren, das, was Versicherungsunternehmen heute versichern, da wo große Vermögensverwalter ihr Geld anlegen, das geht noch viel zu häufig in die alten fossilen Unternehmen, die Unternehmen, die auf den Verbrennungsmotor setzen, etc.

Und das was die Bank heute entscheidet an Kreditvergabe, bezieht sich auf eine Investition, wo vielleicht in einem Jahr der Baubeginn ist, von Anlagen die dann vielleicht 20, 30 Jahre stehen, sodass was heute finanziert wird entscheidend ist was in den 30 Jahren passiert.

Und wenn wir wissen, wie wir die CO2-Emissionen runterbringen wollen, ist es ganz entscheidend was im Finanzmarkt passiert.” Zitat aus dem unten angegebenen Vortrag von Gerhard Schick,  Autor und Gründer des Vereins Finanzwende e.V.:

 

Finanzmarkt und Klima

 

Jetzt wissen wir alle, dass das Erdöl, das noch vorhanden ist, dringend im Boden bleiben muss. Das Öl ist also eigentlich gar nichts mehr wert.

Eine der wertvollsten Unternehmungen und der größten Börsengänge der letzten Jahre ist die saudi-arabische Öl-Firma Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt.

Diese Firma hat auch am Anlegermarkt einen wahnsinnig hohen Wert. Nur, eigentlich kann dieser Konzern aber nur relativ wenig Wert haben, weil die Ölreserven ja in Zukunft gar nicht verkauft werden können und dürfen…

Das Öl muss im Boden bleiben.

Der Finanzmarkt muss eine Finanzwende hinlegen, damit die Klimawende passiert. Und wenn wir Finanzmarkstabilität wollen, müssen wir auch die Klimafragen berücksichtigen. Nun hat aber der Finanzmarkt eine Riesen-Angst davor, dass es hier zu einer disruptiven Umwälzung kommen kann, die fast unausweichlich zu einer riesigen Finanzkatastrophe führen wird. Man warnt also intern vor einer großen Finanzkatastrophe und schiebt die wichtigen Entscheidungen auf die “lange Bank”.

 

Film in die Webseite eingebunden.

https://energiewende-rocken.org/was-hat-der-finanzmarkt-mit-dem-klima-zu-tun/

 

 

 

Finanzmarkt:

Hedgefonds setzt auf

«finanzielle Massenvernichtungswaffen»

 

https://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/finanzmarkt-hedgefonds-setzt-auf-finanzielle-massenvernichtungswaffen/

 

 

 

 

Wie der Ölpreisschock zum Strompreisschock gemacht wurde

 

 

https://energiewende-rocken.org/wie-der-oelpreisschock-zum-strompreisschock-gemacht-wurde/

 

 

 

Die neoliberale Strompreislüge

 

Mit Strompreisen lügen…

 

Die Deutschen zahlen jetzt die mit Abstand höchsten Strompreise der Welt, titelt die Welt mit ihrem Star-Journalisten Daniel Wetzel. Bei seinen Artikeln, die oft um die Energiewende gehen, kennen einige bereits das geflügelte Wort Wetzel wetzelt mal wieder. Nur beim Thema Strompreise ist der Journalismus meist nicht in der Lage, die Materie zu durchschauen und damit wird der Mythos festgeklopft. Dann mach ich das mal.  

Wir kennen das alle bei Preisvergleichen, wenn man sich Mühe gibt, bekommt man das gleiche Produkt auch woanders etwas billiger. Aber wenn eine Jeans aus Bangladesch in Deutschland unter 10 EUR über den Ladentresen geht, weiß jeder, dass da etwas nicht stimmt und Welten aufeinander prallen, die so eigentlich nicht zusammen passen.

 

https://energiewende-rocken.org/die-neoliberale-strompreisluege/

 

 

 

 

 

 


 

 

Kommentar von R. Gehrke:

Irgendwann kommt die Wahrheit ans Licht, hoffen wir, dass es bis dahin noch eine Demokratie gibt.

Die Durchleuchtung der Bürger nimmt Formen an, die so einige Befürchtungen eher verstärken. Vor allem wenn man sieht wie die Pressefreiheit auch hier spürbar leidet unter schwierigsten Arbeitsbedingungen und Konformitätsdruck.

Julian Assange ist immernoch hinter Gittern in einem europäischen Land, das sich als Rechtsstaat definiert.

Die Zensur in Netzwerken wird oft auch von Konzernen auf Anordnung der Regierung betrieben. Die Unterschiede zu absolutistischen Regierungsformen werden immer geringer.

 

Absolut sehenswert, wie die Wissenschaftlichkeit genauso ausgehebelt wurde.

 

Dr. Wolfgang Wodarg - Sitzung 40: The Great Recall

 

Der Corona Ausschuss wurde von vier RechtsanwältInnen gegründet. Er führt eine Beweisaufnahme zur Corona-Krise und den Maßnahmen durch.
Erfahren Sie mehr über den Ausschuss:               https://corona-ausschuss.de

 

Kommentar von R. Gehrke: Der Wahnsinn geht weiter. Diese "Pandemie" nimmt kein Ende, wahrscheinlich warnt Herr Lauterbach auch in 10 Jahren noch, wenn alle schon längst einen Impfpass mit allen möglichen Gesundheitsdaten haben und ihn an jeder Ladentür vorzeigen und kontrollieren lassen müssen.

Wie harmlos muss Corona noch werden, bis nicht mehr dringend vor Ansteckungen

gewarnt wird?

 

 

Corona in den nächsten Monaten

Lauterbach warnt vor »Sommerwelle«

 

Viele Kontakte und nachlassender Impfschutz – das könnte laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach bald zu steigenden Coronazahlen führen. Er mahnt: Auf kommende Wellen sollten die Bundesländer reagieren können.

 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat vor einem Anstieg der Corona-Zahlen im Sommer gewarnt und die Beibehaltung weitreichender Schutzmöglichkeiten über den 20. März hinaus gefordert. »Wir müssen mit einer Sommerwelle rechnen«, sagte Lauterbach den Funke-Zeitungen vom Samstag. Sowohl die Delta- als auch die Omikron-Variante seien so infektiös, dass es selbst bei gutem Wetter durch viele Kontakte und den nachlassenden Impfschutz wieder zu steigenden Infektionszahlen kommen könnte.

Darauf müsse das Infektionsschutzgesetz ausgerichtet werden, forderte der Minister.

 

https://www.spiegel.de/gesundheit/corona-in-den-naechsten-monaten-lauterbach-warnt-vor-sommerwelle-a-78fdd17b-5706-4625-b52b-2a9912d879a8?

 

 

 


 

 

 

Sand im Getriebe

 

Unsere körpereigenen Regelkreise sind ein perfektes System, das uns Gesundheit beschert. Doch der moderne Mensch hat durch seinen Alltag das Gespür dafür verloren, daß er eingebettet ist in ein komplexes Lebensgeflecht. Es ist an der Zeit, inne zu halten und das Richtige zu tun: Unsere Regelkreise zu respektieren und sie sauber zu halten. Im Innen wie im Außen.

 

Kaum jemand sorgt sich augenscheinlich so um unser Wohlergehen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO. In den vergangenen Monaten hat sich die teilweise von fragwürdigen privaten  Geldgebern [1, 2] finanzierte Institution neben der Pandemiebewältigung auch mit dem Thema Krebs hervorgetan. Die Schätzungen haben es in sich: Bis zum Jahr 2040 soll sich die Zahl der  Krebserkrankungen laut WHO weltweit verdoppeln [3].

 

Ergo wird auch bei bösartigen Turmorerkrankungen jene Technologie weiter vorangetrieben, die als Impfstoff gegen das SARS-CoV-2-Virus inzwischen weltweit eingesetzt wird: Große Player dieses lukrativen Geschäftsmodelles der neusten Form der „Gesundheitsförderung“ erproben die als „Game changer“ gepriesene mRNA-Technik im Rahmen einer Phase-II-Studie seit kurzem auch bei Krebs [4].

 

Aus urheimischer Sicht sind Impfungen gegen Krebs freilich ein sehr problematisches Unterfangen. Wäre es, anstatt Impfungen dieser Art zu entwickeln, nicht klüger, all jene Stoffe aus unserer Umwelt zu verbannen, die dazu beitragen, daß schwerwiegende Krankheiten überhaupt erst entstehen? Würden wir dazu wieder auf urheimische Kost setzen, wäre in Windeseile wieder alles im Reinen (siehe UHN 02/21).

 

Schließlich entstammen wir einer ursprünglichen Natur, mit der wir uns über  Hunderttausende von Jahren entwickeln konnten. Harmonisch, nicht apathisch, war die ursprüngliche Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt und letztlich auch zu sich selbst. Denn das Ökosystem Erde korrespondiert mit dem Ökosystem Mensch. Geht es der Erde schlecht, ist es auch nicht gut um uns bestellt und vice versa (Makro- und Mikrokosmos). Das wußten bereits kluge Köpfe wie Alfred Möller, Begründer des Dauerwaldes.

 

Bevor wir also dem nächsten Größenwahn verfallen und glauben, eine Krankheit wie Krebs mit einer Impfung beseitigen zu wollen, sollten wir vor unserer eigenen Haustüre kehren und neben der geistigen Gesundheit auch unsere körpereigenen Regelkreise in den Blick nehmen.

Unser Körper besteht aus etwa 100 Billionen einzelner Zellen, von denen jede eine ganz bestimmte Aufgabe hat. Damit diese reibungslos erfüllt wird, stehen alle Zellen miteinander in Kontakt und befinden sich in einem gut balancierten Kreislauf. Alte, funktionslose Zellengehen in den kontrollierten Zelltod, neue Zellen werden gebildet. Dieser Zyklus ist hoch komplex reguliert.

 

Regelkreise im Kleinen und Großen

Regelkreise gibt es im Körper in jedem Maßstab, innerhalb der Zelle, im Kontakt zwischen den Zellen und in der Kommunikation zwischen ganzen Organen. Vor allem für Hormone hat der Körper organübergreifende Regelkreise, damit immer genau die richtige Menge freigesetzt wird, wenn es nötig ist und die Produktion sinkt, wenn ein Überschuß droht. Ein gutes Beispiel ist Streß.

.........

 

Was im Körper passiert, wenn wir mit Schadstoffen konfrontiert werden, läßt sich beispielsweise an Cadmium verfolgen. Über Lebensmittel, aber auch über viele andere Wege, gelangt das Metall in unseren Körper und die Leber bildet verstärkt Proteine mit natürlicher Entgiftungsfunktion (Metallothioneine). Diese Proteine binden Metalle und transportieren sie in die Niere, wo sie ausgeschieden werden – soweit der Normalfall.

 

 

Cadmium jedoch reichert sich in der Niere an und beeinträchtigt damit zwei Regelkreise, die bei einer Störung Krebs auslösen können. Dazu gehören zum einen die DNA-Mismatch-Reparaturproteine, die im Zellzyklus eine wichtige Funktion erfüllen: Bevor sich eine Zelle teilen kann, muß ihr Erbgut für die Nachfolgezelle kopiert werden. Die Reparaturproteine können Kopierfehler erkennen und tauschen den falschen Baustein durch den richtigen aus. Da Cadmium dies verhindert, kommt es zu einem dramatischen Anstieg an Fehlern im Erbgut der Zellen.

 

Außerdem behindert das Metall auch die Proteine, die für die  Kommunikation mit den Nachbarzellen verantwortlich sind, so daß diese auf hemmende Signale der Nachbarzellen nicht mehr reagieren, mehr wachsen als sie sollen und sich sogar aus dem Zellverbund herauslösen können – ein Prozeß, der dazu führt, daß Metastasen entstehen [6, 7].

 

 

Cadmium ist nur ein Beispiel unter vielen. In unserer Umgebung wimmelt es von schädlichen Substanzen und die Politik versucht, mit Grenzwerten gegenzusteuern. Mehr als im besten Fall gut gemeint ist aber auch das nicht. Was nützt es, einzelne Grenzwerte festzulegen, wenn die Frage nach der Wechselwirkung mit anderen schädlichen Substanzen außen vor bleibt?

 

 

Denn wenn ein Regelkreis durch Schadstoffe gestört wird, hat das Auswirkungen auf andere Regelkreise des Körpers. Grenzwerte können sogar kontraproduktiv sein: Sie vermitteln uns eine trügerische Sicherheit, die im schlimmsten Fall eine Krebserkrankung erst hervorruft.

 

Raus mit den Schadstoffen – wie wir uns urheimisch reinigen

........

 

 

Alles was grün und frei von Giften ist, reinigt
Um gesund zu bleiben und vor schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs geschützt zu sein, bleibt also nur eins: Wir müssen uns selbst darum kümmern, daß unsere  Regelkreise frei von Schadstoffen bleiben und uns mit urheimischer Ernährung vor vermeidbaren negativen Einflüssen schützen. Denn die überwiegende Mehrheit (90 bis 95 Prozent) der Krebsfälle läßt sich auf unsere Lebensweise zurückführen; ein Drittel davon auf die Ernährung [8, 9]. Dort lauern die Gefahren nicht nur in den Produkten selbst (Pestizide im Gemüse oder Hormone im Industriefleisch), sondern auch in der Verpackung.

 

In Wasser aus Plastikflaschen zum Beispiel findet sich neben Hormonen [10] auch antimonhaltiges Mikroplastik. Die Zeitschrift „Ökotest“ hat im vergangenen Jahr 71 Mineralwässer auf Mikroplastik-Teile untersucht [11]. Das Ergebnis: Unter den Wasserproben aus Plastikflaschen (PET-Flaschen) waren mehr als 40  Prozent mit antimonhaltigem Mikroplastik belastet. Mineralwasser, das in Glasflaschen verkauft wird, war dagegen plastikfrei. Antimon hat es in sich: Es ist giftig und wird in seiner  biochemischen Wirkung mit Arsen verglichen.

 

 

Wenn also diejenigen, die bisher die Rahmenbedingungen für das Leben auf unserem Planeten diktieren, weiter vor sich hin dilettieren, müssen wir unser Schicksal selbst in die Hand nehmen. Daß unsere Nahrungsmittel unsere Heilmittel sein sollen, wissen wir schon seit der Antike. Es ist an der Zeit, sich an diese Erkenntnis zu erinnern und sich nicht länger auf die Versprechungen von mächtigen Konzernen und willfährigen Politikern zu verlassen. Wohin das führt, hat inzwischen fast jeder am eigenen Leib erfahren.

 

 

 

weiterlesen:

https://www.urheimische-notizen.de/de/2021-04/sand-im-getriebe/

 

 

 

Die Hatz hat begonnen…

 

Erst hatten sie es auf Quercetin abgesehen und warnten absurderweise vor gesundheitlichen Risiken dieses natürlichen, gegen Krebs wirksamen Pflanzenstoffes, der in fast allen der bekanntesten Früchte und Gemüse enthalten ist. Moderne Züchtungen sind frei von Quercetin, so daß die landwirtschaftlichen Großerzeuger fein raus waren.

 

Letzten Sommer waren es die Pyrrolizidinalkaloide, die Kamille- und Fencheltee in Verruf bringen sollten. Dabei haben sie übersehen, daß Pflanzen Pyrrolizidinalkaloide natürlicherweise produzieren, um sich vor Fraßfeinden zu schützen.

Anfang diesen Jahres haben unsere sogenannten Gesundheitsexperten nun massiv begonnen, eine neue Geldquelle auszuschöpfen, die sie bereits seit Jahren ausgebaut haben: NOVEL FOOD. Alle Lebensmittel, die nicht vor 1997 in großem Umfang verzehrt worden sind, dürfen es demnächst überhaupt nicht mehr – so die willkürliche Entscheidung auf EU-Ebene.

 

Wie aber der Nachweis eines solchen umfangreichen Verzehrs erbracht werden soll, ist nicht geregelt. Dies ist auch schwer möglich, da unsere Vorfahren die Pflanzen früher im eigenen Garten oder der freien Natur ernteten und nicht Tagebuch über jeden Teeaufguß führten. Stattdessen sollen die willkürlich gelisteten Pflanzen einem zeit-, kosten-, und arbeitsintensiven Zulassungsverfahren unterzogen werden.

 

So sichern sich unsere Behörden ihre steuerfinanzierten Beamtengehälter und die Großkonzerne ihre einträglichen Neuzüchtungen – auf Kosten unserer alten Heil und Lebensmittelpflanzen 1). Pflanzen, die unsere Großeltern gegessen haben – Pflanzen, dank derer wir heute auf der Welt sind. Auch die Graubehaarte Zistrose (Cistus incanus) steht auf der Abschußliste 2). Hoffen wir, daß sie in Deutschland überlebt.
Die Hatz hat begonnen…

 

1) Kommt uns das nicht bekannt vor? siehe auch Eine Schande: EU jätet alte Sorten! Urheimische Notizen 2/2013
2) European commission: Novel Food catalogue

 

 

https://www.urheimische-notizen.de/de/urheimische-ausgaben/aktuelle-ausgaben/2014-01/die-hatz-hat-begonnen%E2%80%A6/

 

 

 


 

 

Kommentar von R. Gehrke:

Auch heute wieder hochaktuell!

Schon 2014 wurde von der Anstalt sehr deutlich dargestellt, wie die  Verschwörungspraktiker, man könnte auch sagen die Machteliten, zusammenarbeiten, um den Einfluss Amerikas über die Nato weiter auszubauen.

Wie immer geht es um Einflussgebiete, Rüstungsexporte, Märkte und Bodenschätze.

Nachfolgend die Kurzfassung.

In der kompletten Sendung unten, wird auch deutlich wie der "unabhängige" Journalismus heutzutage funktioniert. Die Unabhängigkeit scheint sich aber mehr auf eine Unabhängigkeit von Fakten zu beziehen, als eine Unabhängigkeit von Machtpolitischen Interessengruppen.

Soviel zu Verschwörungstheorien.

 

Ukraine:

Szene aus „Die Anstalt“ per Einstweiliger Verfügung zensiert

 

 

Diese Szene aus „Die Anstalt“ wurde nach Ausstrahlung am 29.04.2014 per einstweiliger Verfügung durch Jochen Bittner und Josef Joffe (Die Zeit) zensiert.

 

Die Anstalt gewann im Nachhinein das Verfahren, die Folge tauchte in der Mediathek allerdings nicht wieder auf.

 

https://achern-weiss-bescheid.de/2022/03/05/ukraine-szene-aus-die-anstalt-per-einstweiliger-verfuegung-zensiert/

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=87FdCpiSbi8

 

 


 

Selbstversorger-Kongress

 

 

Lass Dich inspirieren, mitreißen und begeistern!

 

 

https://www.onlinedinger.de/mehr-online-kongresse/von-a-z/1511-permakultur-selbstversorger-kongress

 

 


 

Entdecke zusammen mit den Sprechern ein Leben im Einklang mit der Natur

  • PermaKultur für den Selbstversorger-Garten
  • wie lege ich einen (Balkon) Garten an
  • Effektive Mikroorganismen (EM)
  • Kompost | Humus | Terra Preta
  • Saatgutvermehrung
  • essbare Wildpflanzen / Wildkräuter
  • artgerechte Bienenhaltung
  • Naturkeller
  • Pilze selber anbauen
  • Hochbeet
  • die Macht deiner Gedanken
 
https://was-dich-naehrt.de/

 

 


 

 

Ukraine: Wie kann der Krieg beendet werden?

 

Die NachDenkSeiten sind bemüht, ein breites Spektrum von kritischen Stimmen zu Wort kommen zu lassen. Die Frage, wie der Krieg in der Ukraine beendet werden kann, beschäftigt uns zurzeit wohl alle. Der schottische Aktivist und ehemalige Botschafter Craig Murray hat sich dazu Gedanken gemacht. Er kritisiert dabei das russische Vorgehen scharf, warnt aber auch ausdrücklich davor, hier mit doppelten Standards zu messen und in Heuchelei zu verfallen. Unser Kollege Marco Wenzel hat den Artikel aus dem Englischen für uns übersetzt. Auch wenn Murray in einigen Punkten sicher von der Position unserer Redaktion abweicht, so sind seine Gedanken sicherlich lesenswert.

 

Ich konnte nicht glauben, dass Putin wirklich in die Ukraine einmarschieren würde, weil ich dabei kein vernünftiges Ergebnis für ihn sehen konnte. Das kann ich immer noch nicht. Einen Krieg in diesem Ausmaß zu beginnen, ist weder rechtlich noch moralisch zu rechtfertigen. Die russischen Truppen befinden sich in Gebieten, die nicht von Russland regiert werden wollen.

Diejenigen von uns, die gegen die illegale Invasion im Irak waren, müssen auch gegen die illegale Invasion in der Ukraine sein. Ob die ukrainische Regierung widerwärtig ist oder nicht, ist jetzt genauso irrelevant wie die Widerwärtigkeit von Saddam Hussein damals. Ich habe es jetzt genauso satt, gefragt zu werden, ob ich ukrainische Nazis unterstütze, wie ich damals gefragt wurde, ob ich Saddam Hussein unterstütze. Es ist einfach illegal, einen Krieg für einen Regimewechsel zu führen, ohne die Zustimmung des UN-Sicherheitsrates.  ......

 

https://www.nachdenkseiten.de/?p=81356

 

 

 

Prädikat absolut lesenswert*. Die Leserbriefe beinhalten Informationen, die man in den angeblich "kritischen Qualitätsmedien" nicht bekommt, nicht mal ansatzweise.

Die Redaktion

 

Leserbriefe zu „Russland handelt auch aus Notwehr“ und „Die weißen Tauben sind müde“

 

Im zweiten Teil der Leserbrief-Sammlung zu den Artikeln zum Ukraine-Krieg und den politischen Reaktionen in Deutschland weist Tobias Riegel in seinem Beitrag darauf hin, dass der Krieg in der Ukraine bereits seit acht Jahren laufe. Aus humanitärer Sicht seien die Zustände im Donbass nicht akzeptabel. Außerdem habe wegen eines sich abzeichnenden NATO-Beitritts und/oder einer schweren Bewaffnung der Ukraine aus russischer Sicht Gefahr im Verzug bestanden. Der russische Kriegseinsatz sei daher teilweise als Notwehr einzuordnen. Jens Berger stellt hier fest, dass die Falken stark seien wie nie.

Mit Verweis auf das Buch „Die Schock-Strategie“ von Naomi Klein wird aufgezeigt, dass sie die „russische Invasion in die Ukraine“ als einen „Schock“ genützt hätten, um Fakten zu schaffen. Die Hochrüstung mit 100 Milliarden Euro sofort und nun zusätzlich „Jahr für Jahr mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes“ wird als ein Beispiel benannt. Danke auch für diese zahlreichen Leserbriefe. Hier eine Auswahl. Zusammengestellt von Christian Reimann.

 

6. Leserbrief

Sehr geehrter Herr Riegel, sehr geehrte Redaktion der Nachdenkseiten,

vielen Dank für diesen Artikel, dem ich zustimme. Und vielen Dank für Ihre Ehrlichkeit, dass über diesen Kommentar kein Konsens in Ihrer Redaktion herrscht. Ich erlebe gerade in meinem Freundeskreis genau die gleiche Situation.

Doch der Westen trägt selbst ursächlich für diese katastrophale Situation mit die Verantwortung. Und anstatt einer gründlichen Selbstreflexion und Analyse, um deeskalierend handeln zu können, wird weiter geschürt. Unser oberste Diplomatin Baerbock übt sich in martialischer Rhetorik und spricht von „wahnhaftem Handeln Putins“ und ähnlichem, andere folgen ihr. Doch dem nicht genug.

In dieser hoch brisanten Situation kommt heute auch noch die Präsidentin der EU-Kommission von der Leyen um die Ecke und spricht sich mit pharisäerhaften Mimik für den Beitritt der Ukraine zur EU aus: „Sie sind einer von uns und wir wollen sie drin haben.“

Haben die denn alle den Verstand verloren. Die führen uns in den Abgrund.

Dr. Petra Braitling

 

10. Leserbrief

Vielen Dank, Herr Riegel, für Ihre wie immer sehr klaren Worte.

“Wer Waffen in Kriegsgebiete liefert, will, dass da ein Krieg stattfindet. Sonst würde er Diplomaten entsenden.”

Alle in Europa lebenden Menschen sollten endlich die Tatsache anerkennen, dass Russlands Sicherheitsinteressen in keiner Hinsicht von europäischen (auch asiatischen) Sicherheitsinteressen zu trennen sind.

 

Als Friedensbewegung sollten wir alle deutlich machen, dass in unserem Namen kein weiteres Öl ins Feuer gegossen werden darf, dass wir Abrüstung und ein Ende des US-Machtinstruments NATO wünschen. Die NATO dient in keiner Hinsicht der Sicherheit und dem Frieden. Sie gefährdet diesen massiv, was jeder, der mit offen Augen durchs Leben geht, sehen kann. Die imperialistischen Interessen der USA richten sich nicht nur gegen Russland, sie richten sich in gleichem Maß gegen Europa, alles andere ist törichte Illusion.

 

Die Eskalation bis zum Krieg in der Ukraine hätte unbedingt vermieden werden müssen, er muss sofort gestoppt werden, nicht mit Sanktionen und Aufrüstung, sondern mit Einsicht und gegenseitigem Verständnis. Ich möchte Ihre Worte unterstreichen: “Nicht nur aus Respekt vor einem europäischen Nachbarn und vor der deutsch-russischen Geschichte, sondern auch aus Selbstschutz.”

Besorgte und herzliche Grüße,
Brigitta Küster-Sartori

 

.......

Die zentrale Frage aus meiner Sicht ist, warum Putin diesen Krieg vom Zaun gebrochen hat. Dieser Krieg ist, ähnlich wie Afghanistan, eigentlich eine Falle der USA.

EU-Europa und Russland sollten auseinanderdividiert werden, dies ist mit der russischen Operation perfekt gelungen. Die Sanktionen treffen Russland und die EU in ähnlicher Weise. Die Vorteile liegen eindeutig auf Seiten der USA, ihr kapitalistischer Hauptkonkurrent Europa ist erst mal mit Krieg und Aufrüstung beschäftigt, der Weg für das Frackinggas ist frei, wahrscheinlich wir die EU bei den USA kräftig Rüstungsgüter, wie die F35, einkaufen usw..

.....

 

https://www.nachdenkseiten.de/?p=81364

 

 

 

Über das Buch

Wer sind die Guten?

 

Was geht Deutschland die Ukraine an? Und wie kommt es, dass ein gescheitertes Abkommen mit der EU zu einer der gefährlichsten Krisen geführt hat, die Europa in den vergangenen Jahrzehnten erlebte? Alles Putins Schuld? Oder ist die Wahrheit hinter diesem Konflikt, der nun den Frieden eines ganzen Kontinents bedroht, doch komplexer? Und welche Rolle spielen eigentlich die Medien? Sind sie noch unabhängige Berichterstatter oder längst selbst zur Partei geworden?

 

Mathias Bröckers und Paul Schreyer schauen hinter die Kulissen eines politischen Spiels, das tödlicher Ernst geworden ist. Seit der Westen sich im Kampf mit Putins Russland um die Ukraine wähnt, werden auch in Deutschland längst vergessene Kriegsängste wieder wach. Doch worum geht es in diesem Spiel wirklich? Und welche Rolle spielen die Medien? Irritiert spüren viele Leitartikler, wie ein wachsender Teil der Leserschaft ihnen nicht mehr länger folgt. Öffentliche und veröffentlichte Meinung gehen drastisch auseinander. Kritisiert wird eine Einseitigkeit in der Berichterstattung, die den Medienmachern selbst als böse Unterstellung gilt. Dabei ist das ständige Mantra vom „bösen Putin“ kaum zu überhören.

 

Wie kommt es, dass dem Publikum kein komplexeres Bild zugemutet wird? Bröckers und Schreyer schauen hinter die Kulissen und analysieren neben der Rolle der Medien auch den historischen Hintergrund des Ukraine-Konflikts, sowie die Rolle der Geopolitik. Denn tatsächlich sind Geostrategie und internationale Machtpolitik kein vergangenes Relikt des Kalten Krieges, sondern ein sehr einflussreiches Instrument der Gegenwart. Wer aber sind die realen Akteure und welche Interessen verfolgen sie?

 

https://www.westendverlag.de/buch/wir-sind-die-guten/

 

 


 

 

 

Digitale Impfpasskontrollen werden Dauereinrichtung:

In Deutschland, USA, Kanada und der ganzen Welt

 

01. 03. 2022 | In Deutschland und weltweit wird entschlossen daran gearbeitet, die Bewegungs- und Handlungsfreiheit aller Bürger dauerhaft davon abhängig zu machen, dass man Impfungen auf neuestem Stand der staatlichen Vorgaben nachweist. Die Totalüberwachungs-Agenda ID2020 wird auf diese Weise umgesetzt.

 

In vielen Ländern haben die Regierungen die Pandemie bereits ausdrücklich oder implizit für beendet erklärt und behandeln Corona etwa so wie eine Grippewelle. Das ändert jedoch nichts daran, dass weiter an der Agenda gearbeitet wird, (elektronische) Impfpässe weltweit zur Voraussetzung des internationalen Reisens zu machen. Das erlaubt es, später beliebige gesundheitspolitische oder sonstige Vorwände zu nutzen, um die vorhandene Überwachungsinfrastruktur auch im Inland wieder für vielfältigste Aktivitäten zur Voraussetzung zu machen.

 

Mit einem Vorordnungsentwurf zeigt die Bundesregierung weite Nach-Pandemie-Voraussicht, indem sie regeln will, dass ab Oktober 2022 für Einreisezwecke nur noch als geimpft gilt, wer drei Impfdosen erhalten hat, oder zwei Dosen und einer Erkrankung hinter sich gebracht hat.

 

Als Nebenbemerkung sei erwähnt, dass der für die Coronavirus-Einreiseverordnung verantwortliche Gesundheitsminister Karl Lauterbach seiner Liste an Tricks und Widersprüchen hinsichtlich des Genensenstatus einen weiteren hinzufügt. Mitte Januar hatte das RKI, sofort nachdem es dafür zuständig wurde, handstreichartig den Genesenenstatus auf 62 Tage verkürzt. Nach einem Aufruhr hatte das RKI gut zwei Wochen später die Erklärung nachgeschoben, die Verkürzung von vorher knapp sechs Monaten gelte nur für ungeimpfte Genesene. Doch im Entwurf der Einreiseverordnung wird diese Unterscheidung wieder nicht gemacht.

 

Jetzt schon zu regeln, was man Ende des Jahres braucht, um einzureisen, ergibt nur Sinn, wenn man damit rechnet, dass auch 2023 noch Impfpässe gezeigt werden müssen, um international zu reisen. Und es soll nicht bei 2023 bleiben.

 

Das Silicon Valley will Impfpasskontrollen auf Dauer

 

Brian Anderson, der die Vaccine Credential Initiative (VCI; Impfnachweisinitiative) mitgegründet hat, und „Arzt für digitale Gesundheit“ bei „MITRE“ ist, einer staatlichen Sitftung, die unter anderem für die Homeland Security und das Verteidigungsministerium staatliche Aufträge an private Konzerne verwaltet, sagt wie er sich die dauerhafte Nutzung der digitalen Impfpässe vorstellt:

Ja, wir werden eine endemische Phase erreichen, aber das ändert nichts an der Notwendigkeit, die Bürger einer Nation weiterhin vor hochgradig übertragbaren und ansteckenden Krankheiten zu schützen. Die Überprüfung von Impfungen wird auf internationaler Ebene immer wichtiger werden. „

Mit anderen Worten: der Nachweis einer Impfung „auf aktuellem Stand“, wie die offizielle Sprachregelung in den USA bereits ist, soll dauerhaft Voraussetzung für internationales Reisen bleiben. Man darf sich da keinen Illusionen hingeben. Wenn die USA das für die Einreise verlangen, dann wird und bleibt das internationaler Standard.

 

Die Impfnachweisinitiative VCI, zu der unter anderem Microsoft, Salesforce und Oracle gehören, hat bereits betächtliche Fortschritte zur Erreichung ihres Ziels gemacht, den Code für einen weltweit interoperablen, digitalen Immunitätsnachweis bereitzustellen. Nach einem Bericht des Magazins Forbes hat bereits die Hälfte der US-Bundesstaaten die SMART Health Card der VCI eingeführt oder steht kurz davor.

 

Neben Flugreisen wird ein Immunitätsnachweis bei vielen Veranstaltungen verlangt, in den USA zunehmend ausschließlich digital. Auch im Bundesland Berlin wird nur noch die digitale Variante des Impfnachweises anerkannt, ebenso in manchen europäischen Ländern.

 

Gus Warren, der Chef von Bindle, Anbieter einer Gesundheitsnachweis-App, die eine ganze Reihe verschiedener Plattformen unterstützt, sagt, die VCI-Lösung habe sich als Standard durchgesetzt. Und das nicht nur in den USA. Es gilt auch für Kanada, Mittelamerika, Japan und Singapur, sowie Großbritannien und Teile Afrikas.

.......

 

https://norberthaering.de/macht-kontrolle/t-systems-who/

 

 

Kanada und Paypal zeigen, wie die totalitäre Zukunft ohne Bargeld und mit Impfpässen aussieht

 

17. 02. 2022 | Hören| Aus einer abstrakten Bedrohung der Freiheit durch rein digitalen Zahlungsverkehr ist schneller als erwartet Realität geworden: Die Regierung des linksliberalen Musterlandes Kanada lässt protestierenden Truckern und deren Unterstützung Verdächtigen die Konten einfrieren. Paypal zeigt, dass man sich gegen willkürliche Kontensperrung kaum wehren kann und die EZB lässt durchblicken, dass sie Bargeld gern los wäre und stattdessen digitales Zentralbankgeld einführen möchte.

 

Was derzeit in Kanada passiert, ist ein Lehrstück darüber, wie schnell der Totalitarismus auch in vermeintlich stabilen westlichen Demokratien sein hässliches Haupt erheben kann, und welche große Bedeutung dabei die Kontrolle der Finanzströme spielt. Weil sich die Lastwagenfahrer seit vielen Tagen mit Straßen und Städteblockaden gegen die drastischen Grundrechtseinschränkungen per Impfpass durch die Regierung von Premierminister Justin Trudeau wehren, hat dieser den Notstand ausgerufen. Auf den sozialen Medien wird nicht ohne Häme daran erinnert, dass der gleiche Politiker Ende 2020, als indische Bauern Straßen blockierten um ihre Anliegen durchzusetzen, ihnen als erster ausländischer Staatschef seine Solidarität bekundete.

 

Das Notstandsregime hat die Banken des Landes aufgefordert, den beteiligten Truckern die Konten zu sperren, sobald sie Indizien für eine Beteiligung hätten. Den Banken wurde dafür Immunität gegen Strafverfolgung und Zivilklagen zugesichert, solange sie in gutem Glauben handeln. Auch Kreditgenossenschaften, Versicherer, Kapitalanlegegesellschaften und Anlageberatungen wurden in das Sanktionsregime einbezogen.

 

Über das Einfrieren der Konten hinaus werden die Finanzinstitute verpflichtet, sämtliche Vermögenswerte der Betroffenen, die sie identifizieren können, den Behörden zu melden. Kryptowährungsplattformen sind ebenfalls von den Anordnung erfasst, und einige, darunter das in Toronto ansässige BitBuy, sagten, dass sie bereits Hinweise zu Kryptowährungsadressen von den Strafverfolgungsbehörden erhalten haben.

 

https://norberthaering.de/bargeld-widerstand/kanada-paypal-cbdc/

 

 

 

 


 

 

Infodemiologie:

Wie die WHO in NSA-Manier die sozialen Medien überwacht

 

28.2.2022 | Die Weltgesundheitsorganisation verwendet zusammen mit den Regierungen sehr viel Ressourcen und Energie darauf, die sozialen Medien auszuforschen und alle Kommunikation zu Covid-19 und Impfungen im Sinne der offiziellen Wahrheit zu steuern. Das nennen sie Infodemiologie.

 

https://norberthaering.de/

 

 

 

Im Schatten von Corona:

Zensur, Überwachung, digitale Gängelung

 

Aktuelle private und staatliche Vorhaben sollen die Meinungsfreiheit im Internet weiter einschränken. Manche Länder wehren sich nun gegen die private Willkür der Tech-Konzerne und verbieten inhaltliche Löschungen. Gleichzeitig werden umfassende „Bürgernummern“ beschlossen und „digitale Identitäten“ angestrebt. Hier folgt eine Auswahl der bedrohlichen Tendenzen. Von Tobias Riegel.

 

Die Betrachtung der „sozialen Medien“ ist immer zweischneidig. Denn die Gegenöffentlichkeit, die die Internetkonzerne nun teilweise radikal und selbstherrlich zensieren, haben sie vorher mit möglich gemacht: Auch Facebook, Google und Youtube haben einen Anteil daran, dass im Internet eine Medienlandschaft jenseits der etablierten Konzernmedien entstehen konnte. Nun bilden aber gerade die vorübergehend hilfreichen Tech-Konzerne eine potenzielle Gefahr für diese Meinungsfreiheiten. Auch zur Digitalisierung sei prinzipiell gesagt: Die rasante Entwicklung kann viele praktische und möglicherweise positive Neuerungen für den Alltag beinhalten. Aber die negativen Auswüchse im digitalen Raum – sowohl der privaten Zensur, als auch der staatlichen digitalen Kontrolle – müssen trotzdem immer wieder angeprangert werden. Hier folgt darum eine subjektive und unvollständige Auswahl der ganz aktuellen, teils hochproblematischen Tendenzen.

 

 

Staatliche Überwachung der Messenger-Dienste

 

Nach aktuellen Plänen des Bundesinnenministeriums (BMI) sollen sich die Bürgerinnen und Bürger künftig identifizieren müssen, wenn sie online über Messengerdienste, Audio-, Videochats oder auch per E-Mail kommunizieren möchten.

So will das BMI bei den Verhandlungen zur Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) kurzfristig noch Änderungen mit weitreichenden Folgen für alle Internetnutzer durchsetzen, wie Medien berichten. Das Medium „Posteo“ berichtet, dass das BMI etwa fordere, dass die Bürger ihren Namen, die Anschrift sowie ihr Geburtsdatum zwingend bei den Anbietern hinterlegen, die diese Angaben (z.B. mit Personalausweis oder Ident-Diensten) verifizieren müssten. Das Medium stellt fest:

 

„Die Identifizierungspflicht würde die Art und Weise, wie Menschen hierzulande Online-Dienste nutzen, grundlegend ändern.“

Die Daten der Nutzer sollen demnach zum Zweck einer möglichen künftigen Strafverfolgung flächendeckend gespeichert werden: Das sei nichts anderes als eine Personen-Vorratsdatenspeicherung. Die gesellschaftlichen Konsequenzen wären laut den Berichten enorm:.....

 

weiterlesen

https://www.nachdenkseiten.de/?p=70386

 

weitere Themen des Artikels:

 

Private Zensur des Internets

 

Polen verbietet die Sperrung von Accounts

 

In Polen und Russland könnte diese Form der privaten Willkür bald verboten werden: So will die Regierung in Polen den Anbietern sozialer Medien das Sperren von Konten durch hohe Strafen unattraktiv machen, wie Medien berichten. Der polnische Justizminister stellte hierzu das “Gesetz zum Schutz der Redefreiheit” vor.  Bis zu 50 Millionen Złoty (elf Millionen Euro) würden den Anbietern drohen, sollten sie die gelöschten Beiträge oder Konten nicht wiederherstellen.  ........

 

Google, das Geld und der Journalismus

 

Facebook rekrutiert Personal bei Behörden und bei der NATO

 

Niemand hat die Absicht, einen digitalen Impfpass einzuführen

„Damit ist der Weg zur gläsernen Bürgerin vorgezeichnet.“

 

Weitere Artikel mit dem Thema Zensur und Überwachung:

 

Niemand hat die Absicht, einen Immunitätsausweis einzuführen

Corona und massenhafte Überwachung

Alternativmedien im Visier der Medienanstalten

Millionen für die großen Medien – Zensur für die Alternativ-Medien

Twitter sperrt Trump: „Wendepunkt“ im „Kampf um Kontrolle“?

Massen-Kontrolle: „Alle nutzen Google und Facebook und haben jetzt plötzlich Datenschutz-Bedenken“

Willkommen in der „neuen Normalität“

Corona als Türöffner für Überwachung der Mitarbeiter

Corona: Der „freiwillige“ Zwang gegen die Bürger

„Clearview“: Die Realität der massenhaften Überwachung

 

https://www.nachdenkseiten.de/?p=70386

 

 

 


 

 

+++ EU will Covid-Pass verlängern: Sagen Sie NEIN! +++

Auf der Webseite der EU-Kommission werden nun die Bürger dazu aufgerufen, ihre Meinung über die geplante Verlängerung dieses totalitären Werkezugs der Überwachung zu äußern, wie immer so versteckt wie nur möglich. Dumm für sie: Ich habe diese Aufforderung entdeckt - und ich werde sie überall verbreiten. Unter dem folgenden Link können Sie der Kommission Ihre Meinung geigen:

 

 

Extension of EU Digital COVID Certificate Regulation

 

Frist für Rückmeldungen
03 Februar 2022 - 08 April 2022  (Mitternacht Brüsseler Zeit)

 

Die Kommission möchte Ihre Meinung einholen

 

Rückmeldungen zu diesem angenommenen Rechtsakt sind mindestens 8 Wochen lang möglich. Alle eingegangenen Rückmeldungen werden von der Europäischen Kommission zusammengefasst und dem Europäischen Parlament und dem Rat vorgelegt, um in die Gesetzgebungsdebatte einfließen zu können. Die eingegangenen Rückmeldungen werden auf dieser Website veröffentlicht. Sie müssen daher den für Feedback geltenden Regeln entsprechen.

 

https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/13375-Extension-of-EU-Digital-COVID-Certificate-Regulation_de

 

 

 


 

 

Magazin zieht Artikel über Vergleich der Todesfälle durch Impfung und Covid zurück

 

Es gibt seit langem unter Wissenschaftlern und Kritikern Ärger darüber, dass die Zahlen der Covid-Todesfälle künstlich massiv aufgeblasen werden. Bei den Nebenwirkungen und Todesfällen nach Impfungen wird aber ganz anders verfahren, da werden zB plötzlich nur mehr PCR Zykluswerte bis 25 statt wie bisher bis 40 gerechnet. Todesfälle nach Impfung bei alten Menschen sind Folge des Alters, nach einem positiven PCR-Test, ja selbst nach einem Kontakt mit einem positiven Fall wird es als Covid Todesfall gezählt.

 

In einer Studie, die am 24. Juni 2021 voll begutachtet in MDPI veröffentlicht wurde, sind die realen Daten über die Zahl der Impfungen, die erforderlich sind um einen Todesfall zu verhindern laut einer großen israelischen Feldstudie verglichen worden mit der Zahl der Todesfälle durch oder nach Impfungen. Und zwar wurden die unerwünschten Arzneimittelwirkungen (ADR) aus der Datenbank der Europäischen Arzneimittelagentur und des niederländischen Nationalregisters (lareb.nl) mit Stand 28. Mai 2021 ermittelt, um die Anzahl der Fälle mit schweren Nebenwirkungen und die Anzahl der Fälle mit tödlichen Nebenwirkungen zu extrahieren.

 

Das Ergebnis der Studie ist, dass es zu 2 Todesfällen durch Impfung kommt um 3 Todesfälle durch Covid-19 zu verhindern. Ein für die Pharma-Branche wenig erwünschtes Ergebnis.

 

Mitglieder des Editorial Boards des Magazins, die von der Pharma Branche abhängig sind, protestierten und zogen sich zurück. Ein Beispiel ist der Österreicher Florian Krammer, dessen Forschungsgruppe von der Bill and Melinda Gates Foundation 12 Millionen Dollar für Impfstoff Entwicklung erhalten hat. Und diese verdient massiv als Investor bei so ziemlich allen derzeit prosperierenden Impfstoff-Herstellern.

 

Das ist das grundsätzliche Problem der Drittmittel-Finanzierung von Universitäten und insbesondere in der Pharma-Forschung. Wer zahlt schafft an. Und Impfstoffe sind das gewinnträchtigste Arzneimittel überhaupt, da sie an Gesunde, also an alle Menschen, verabreicht werden. Wobei Krammer sehr interessante Arbeit leistet und wissenschaftlich bestens fundierte Studien abliefert, über die auch in diesem Blog immer wieder berichtet wurde.

 

Haarsträubende Begründung für den Zwangsrückzug

 

Das Magazin veröffentlicht unter “Retraction: Walach et al. The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy”, Vaccines 2021, 9, 693, 2 July 2021, https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/729/htm folgenden Text:

 

“The data was presented as being causally related to adverse events by the authors. This is inaccurate. In The Netherlands, healthcare professionals and patients are invited to report suspicions of adverse events that may be associated with vaccination. For this type of reporting a causal relation between the event and the vaccine is not needed, therefore a reported event that occurred after vaccination is not necessarily attributable to vaccination. Thus, reporting of a death following vaccination does not imply that this is a vaccine-related event.”

 

„Die Daten wurden von den Autoren als kausal mit unerwünschten Ereignissen verbunden dargestellt. Dies ist unzutreffend. In den Niederlanden sind Angehörige der Gesundheitsberufe und Patienten aufgefordert, Verdachtsfälle von unerwünschten Ereignissen zu melden, die mit der Impfung in Zusammenhang stehen könnten. Für diese Art der Meldung ist ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Ereignis und dem Impfstoff nicht erforderlich, daher ist ein gemeldetes Ereignis, das nach der Impfung aufgetreten ist, nicht unbedingt auf die Impfung zurückzuführen. So bedeutet die Meldung eines Todesfalls nach einer Impfung nicht, dass es sich um ein impfbedingtes Ereignis handelt.“

 

Tatsächlich wird es nur als Korrelation aber nicht als Kausalität festgestellt. Mich wundert ehrlich gestanden, dass es den Autoren dieser Rückzugsbegründung beim Schreiben nicht die Zehennägel vor Scham aufgerollt hat. Es bestreitet ja niemand mehr ernsthaft, dass bei den angeblichen Covid-Toten niemals eine Kausalität festgestellt wurde, ja zum Beispiel in Portugal gerade einmal bei 152 von 17.000 wie ein Gericht feststellte.

 

Bei einem positiven PCR Test wird ein kausaler Zusammenhang mit dem Versterben von den multi-morbiden, in der weit überwiegenden Mehrzahl Über-80 Jährigen unterstellt.

Bei Nebenwirkungen von Impfungen darf man einen Zusammenhang zwischen Impfung und Tod nicht annehmen. Dieser soll fallweise einzeln nachgewiesen werden, bevor man darüber berichten darf.

 

 

Es gibt also bei den angeblich Covid-Todesfällen ein massives Overreporting und bei den Impfungen ein Underreporting.

 

Da die Zahl der Berichte über Nebenwirkungen pro 100.000 Impfungen länderweise massiv unterschiedlich sind – in den Niederlanden 701, in Polen 15, in Deutschland 38 – ist offensichtlich, dass in vielen Ländern Berichte massiv unterdrückt werden. Österreich liegt mit 331/100.000 auf Platz 5 im obersten Mittelfeld. Die österreichische Pharmaziegesellschaft Pharmig, hatte kürzlich den Anteil der berichteten an den tatsächlichen Fällen mit 6% beziffert. Mit dieser Annahme müsste es in Österreich etwa 5.500 tatsächliche Fälle von Nebenwirkungen pro 100.000 Impfungen geben. Für die Studie wurden die Daten der Niederlande verwendet in der begründeten Annahme, dass die Menschen in Polen oder Deutschland, sich in ihren Reaktionen auf die Impfungen nicht wesentlich unterscheiden.

 

Unterdrückung von Wissenschaft

 

Wissenschaftlicher Diskurs ist offenbar heute genauso wenig erwünscht wie von der Inquisition zu Zeiten Galileis.

Cancel Culture, Zensur durch die großen Tech-Konzerne im Silicon Valley, entspricht den Bücherverbrennungen der Nazis und anderer Menschenfeinde. Unterdrückung von allem was dem Profitinteressen der weltweiten Konzern-Monopole widerspricht, Hausdurchsuchungen in Deutschland bei Richtern und Wissenschaftlern, die der Regierungslinie widersprechen, zeigen den Rückfall mindestens in alte DDR-Methoden und die Abschaffung von Rechtsstaat und Demokratie.

 

Selbst absolute Top-Wissenschaftler werden bedroht.

John P.A. Ioannidis hat sich über Jahrzehnte hinweg einen Namen gemacht als Aufdecker schlechter Wissenschaft. Er ist laut Berliner Einstein Index deshalb über Jahre hinweg bereits der meistzitierte Medizin-Wissenschaftler. Und er hat auch in der Corona Krise jede Menge schlechter Wissenschaft und falsche Maßnahmen aufgedeckt und kritisiert. Schon am 17. März 2020 berechnete er die Infektionssterblichkeit mit 0,125% und einem Bereich von 0,025 bis 0,625% korrekt.

 

Und was passiert? Er und seine Familie werden bedroht und in Lebensgefahr gebracht, wie er im Gespräch mit Michael Fleischhacker in Servus TV erzählt:

Die Pharmaindustrie ist um nichts besser als es die Tabakindustrie ist und war. Es werden die eigenen Geschäftsinteressen auf Kosten der Gesundheit der Menschen durchgesetzt.

 

Diese Woche veröffentlichte das Weltwirtschaftsforum einen Artikel, in dem es ankündigt, „schädliche Inhalte“ zu erkennen und zu entfernen, darunter „Fehlinformationen über Gesundheit und Impfstoffe“.

Laut dem WEF haben Untersuchungen gezeigt, dass eine kleine Gruppe einflussreicher Personen für den Großteil der „Anti-Impf-Botschaften“ verantwortlich ist. Erwähnt werden u.a. Robert F. Kennedy Jr., Joseph Mercola, Rashid Buttar, Sherri Tenpenny, Ty und Charlene Bollinger, Sayer Ji und Kelly Brogan.

 

https://tkp.at/2021/07/03/magazin-zieht-artikel-ueber-vergleich-der-todesfaelle-durch-impfung-und-covid-zurueck/

 

siehe auch:

https://norberthaering.de/page/4/

 


 

 

corona-Impfung -

Was äRZTE UND pATIENTEN UNBEDINGT WISSEN SOLLTEN

 

Noch nie wurden Impfstoffe so schnell zugelassen und so wenig getestet. Noch nie wurden genbasierte, experimentelle Substanzen so vielen gesunden Menschen verabreicht. Noch nie gab es so viele Todesfälle und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Impfung. Und das ist erst die Spitze des Eisberges, denn die Langzeitfolgen können noch wesentlich gravierender ausfallen. Das Paul-Ehrlich-Institut, zuständig für die Erfassung von Nebenwirkungen bei Impfschäden, ist mit der Bearbeitung der gemeldeten Verdachtsfälle bereits völlig überlastet.

 

 

Die medizinischen Risiken für jene, die sich impfen lassen, sind immens.

Ebenso die rechtlichen Risiken für impfende Ärzte. Sind die Impfungen wirklich sicher? Überwiegt der Nutzen das Risiko? Das kann niemand sagen. Die Studien laufen noch, die Impfstoffe sind nur vorläufig zugelassen. Wer als Arzt die vorhandenen Risiken verschweigt, verstößt damit nicht nur gegen fundamentale Regeln von Wissenschaft, Medizin und Ethik. Er macht sich unter Umständen sogar wegen Körperverletzung strafbar und riskiert erhebliche Schadensersatzansprüche. Die Konsequenzen können Ärzte nur vermeiden, wenn sie ihre Patienten umfassend und wahrheitsgemäß informieren und beraten.

 

 

Beate Bahner, Medizinrechtlerin der ersten Stunden klärt auf: Die Corona-Impfung ist nicht nur ein rechtliches Hochrisikogebiet für impfende Ärzte, sondern birgt auch und vor allem große Gefahren für die Geimpften selbst. Wie dennoch Schäden und Schadensersatzansprüche vermieden werden können, skizziert sie in diesem Buch.

 

https://www.beatebahner.de/corona-impfung-was-aerzte-und-patienten-unbedingt-wissen-sollten.html